Bücher,  Lesemonat

Lesemonat Mai

Hallo ihr Lieben,

diesen Monat habe leider “nur” fünf Bücher geschafft, aber trotzdem bin ich ziemlich zufrieden. Die Bücher, die ich gelesen habe, fand ich hauptsächlich wirklich gut.

In diesem Beitrag möchte ich sie Euch vorstellen.

Passagier 23

Zuerst habe ich “Passagier 23” von Sebastian Fitzek gelesen, da ich unheimlich Lust auf einen Thriller hatte. Das Buch lag schon länger bei mir Zuhause, ich hab allerdings länger eine Thriller-Pause gemacht und es deshalb nicht gelesen.

Das Buch hat mir wirklich gut gefallen, ich habe vieles nicht kommen sehen und es hat mir Spaß gemacht, den Gedanken des Protagonisten zu folgen. Das einzige, was ich auszusetzen habe, ist das Ende. Es lässt sehr vieles offen und ich hätte mir da noch ein bisschen was dazu gewünscht.

Der Seelenbrecher

Durch “Passagier 23” total im Thriller Mood, habe ich mich danach direkt an „Der Seelenbrecher“ gemacht. Wenn ich wählen müsste, wäre das wohl mein bisher liebster Fitzek-Thriller. 

Der Aufbau der Geschichte, die Wendungen und letztendlich die Auflösung haben mich erstaunt, erschreckt und geschockt und trotzdem konnte ich das Buch nicht zur Seite legen.

Hier hat mir auch das Ende sehr gut gefallen, dann es war schlüssig, befriedigend und hat den Charakteren ein würdevolles Ende gegeben.

Auris

„Auris“ ist kein Fitzek Buch im klassischen Sinn, es wurde von Vincent Kliesch nach einer Idee von Fitzek geschrieben.

Ich war dem Buch etwas skeptisch gegenüber, da ich bisher von diesem Autor noch kein Buch gelesen habe. 
Aber ich wurde positiv überrascht. Der Schreibstil gefiel mir unheimlich gut, die Geschichte wurde super spannend und der Cliffhänger am Ende war echt eine Überraschung.

Ich freue mich darauf, bald den Folgeband zu lesen.

Redwood Love 3

Das ich die Redwood Reihe liebe, ist mittlerweile ja kein Geheimnis mehr. Auf den dritten Band war ich sehr gespannt, da hier der Konflikt für mich eine persönliche Bedeutung hatte.

Drake hat seine Frau durch Krebs verloren und seit ihrem Tod keine Beziehung mehr gehabt. Auch ich habe ein Familienmitglied verloren, ebenfalls aufgrund von Krebs. Es war zwar nicht mein Ehepartner, aber das Gefühl von Verlust, Schuld und Einsamkeit, von dem auch Drake geplagt wurde, konnte ich nachvollziehen. 

Die Geschichte von Drake und Zoe ging mir sehr nahe und ich habe auch die ein oder andere Träne verdrückt. Manchmal hatte die Geschichte für mich ein paar Lücken, Stellen, an denen für mich irgendwas gefehlt hat, aber ich habe das Buch trotzdem gern gelesen. 
Ich habe mit den beiden mitgefiebert, vor allem durch die Ereignisse, die auf dem Weg zum Happy End noch passiert sind. 
Aber ich kann sagen: „Redwood Love ist eine wunderschön, angenehm leichte Geschichte zum Träumen.

More Than This 

„More than This” von April Dawson hat schon lange darauf gewartet, von mir gelesen zu werden. Ich hab es vor ein paar Wochen bereits einmal angefangen, habe mich aber nicht so gut in die Geschichte reingefunden. 

Da es aber ein Rezensionsexemplar ist, habe ich dann noch einen Versuch gewagt. 
Ich muss sagen, ich habe eine zwiegespaltene Meinung. Die Geschichte ist süß, aber der Schreibstil war für mich leider nicht ganz optional. Aber das muss nicht an der Autorin liegen, sondern eher an meinem persönlichen Empfinden. 

Ich habe bereits eine genauere Rezension auf meinem Blog, die könnt ihr euch gerne durchlesen, wenn ihr euch für das Buch interessiert.

—-

Wie viele Bücher habt ihr im Mai gelesen? Vielleicht habt ihr ja sogar eins gelesen, dass ich auch gelesen habe? Lasst mich das doch gerne wissen.

Liebe Grüße

Franzi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Datenschutzbedingung zustimmen | accept privacy policy