Allgemein,  Reisen

Budget Travel Tipps

Hallo ihr Lieben, heute teile ich mit euch, wie ich es trotz Studentenbudget schaffe, zu reisen. Bitte bedenkt aber, dass Preise und Umstände von Land zu Land unterschiedlich sind und ich hier nur teile, was ich erlebt habe.

Vergleichsportale

Kennt zwar wahrscheinlich schon jeder, ich wollte es aber trotzdem teilen. Ich nutze immer verschiedene Vergleichsportale für meine Flüge (z.B. Sky Scanner) und Hostels (Hostelworld). Zwar haben viele ihre bevorzugte Fluglinie und bevorzugte Unterkünfte, aber manchmal kann man doch ganz großartige Schnäppchen entdecken. Außerdem man sich z.B. bei Sky Scanner die Flugpreise für verschiedene Tage anzeigen lassen und so einen günstigeren An- und Abreisetag wählen, als man vielleicht vorgesehen hatte.

Carry On Only

Nur mit Handgepäck reisen ist nicht nur viel bequemer, es ist oftmals auch sehr viel günstiger. Ich hätte z.B. bei Lufthansa 50€ extra zahlen müssen, wenn ich Check In Gepäck gehabt hätte. Aber gerade bei kurzen Trips kann man eigentlich mit den 8-10kg gut auskommen.

Public Transport

In den meisten Ländern kommt man mit den öffentlichen Verkehrsmitteln eigentlich sehr gut von A nach B. Deshalb wähle ich eigentlich meistens den Bus oder die Bahn, um zum Flughafen und vom Flughafen zur Unterkunft zu kommen.
Je nachdem, wie weit die Strecke ist natürlich.

Kleiner Vergleich: Eine Freundin von mir hatte ihr Hotel ganz in der Nähe meines Hostels. Sie hat vom Flughafen ein Taxi genommen & 25€ bezahlt. Ich bin mit dem Bus gefahren und habe 3,30€ gezahlt.

Dauert zwar vielleicht ein bisschen länger und ist nicht ganz so Komfortabel als direkt vor der Haustür des Hostels abgesetzt zu werden, aber für 21,50€ weniger nehme ich das gerne in Kauf.

Cook your own food

In den meisten Hostels gibt es Küchen, in denen man sein Essen selbst zubereiten kann. In dem Hostel, in dem ich in Dublin immer bin, ist das Frühstück außerdem im Preis mit drinnen.

Wenn man also selbst kocht, kann man mit 5€ pro Tag pro Person eigentlich ganz gut auskommen.

Walking

Bus und Bahn sind zwar günstiger als mit dem Taxi zu fahren, aber alles was unter einer Stunde Fußweg ist, laufe ich meistens. Dadurch spart man Geld und sieht mehr von der Gegend. Außerdem bleibt man in Bewegung, was bei langen Flügen/Zugfahrten, leckerem Essen und Süßigkeiten, die es in Deutschland nicht gibt, bestimmt nicht schadet.

Free Attractions

In Dublin gibt es ganz viele Dinge, die man erleben kann und kostenlos sind. Zum Beispiel sind ganz viele Museen umsonst oder mit sehr geringem Eintritt zu besuchen. (Eine Liste der freien Museen werdet ihr in meinem Dublin Guide finden). Außerdem kann man Parks auch oft eintrittsfrei besuchen.

In meinem Hostel gab es „Free Walking Tours“ die auf Spendenbasis funktionieren und von denen ich schon viel Gutes gehört habe. Googlet doch mal „free attractions + eure Reisestadt“

Ich hoffe, der Blogpost hat euch gefallen & hat vielleicht etwas Inspiration für eure nächste Reise gegeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Datenschutzbedingung zustimmen | accept privacy policy