0

Meine momentane Ernährung

Ich habe in der Vergangenheit eine Menge Ernährungsformen ausprobiert, über High Carb, Raw till 4 bis zu Intermittend Fasting. All diese Ernährungsformen hatten ihre Vorteile, aber zu 100% glücklich war ich damit nicht.

Ich habe mich in der letzten Zeit sehr intensiv mit dem Thema Ernährung beschäftigt, da ich mein Körpergefühl und mein allgemeines Wohlbefinden optimieren wollte.

Warum die Ernährung betrachten?

Stell dir vor, du kaufst dir das modernste Auto, das es gibt. Die Bauteile des Autos sind höchster Qualität, eigentlich ist das Auto perfekt. Wenn du dann aber das falsche Benzin in dein Auto füllst, dann wird es nicht 100% seiner Leistung bringen können. Und so funktioniert dein Körper eben auch.

(Anmerkung: Ich bin kein Ernährungsberater. Alle Tipps, die ich hier teile, helfen mir, mich besser zu fühlen. Trotzdem denke ich, dass jeder für sich feststellen muss, was für seinen Körper am besten funktioniert.)

Warmes Wasser am Morgen

Kaltes Wasser am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen? Dachte ich bisher auch.

Nach dem Aufstehen habe ich mir immer direkt kaltes Wasser geholt und getrunken. Doch in den letzten Monaten habe ich warmes Wasser nach dem Aufstehen getrunken, in erster Linie um mich aufzuwärmen, da mir morgens eigentlich immer kalt ist.

Durch verschiedene YouTube Videos habe ich dann herausgefunden, dass es eigentlich sogar besser für den Körper ist, warmes Wasser zu trinken, da dieses nicht mehr Körpertemperatur aufgewärmt werden muss.

Außerdem habe ich bei mir eine Veränderung in der Verdauung festgestellt, seit ich warmes Wasser trinke. Ich habe das Gefühl, dass es meine Verdauung in Schwung bringt und ich so später mein Frühstück verdauen kann.

Kalorienzählen? Nein, danke.

Die wohl größte Veränderung, die sich in den letzten Wochen bei mir abgespielt hat, war das intuitive Essen. Ich habe die letzten fünf Jahre ständig Kalorien gezählt, habe versucht abzunehmen und bin immer wieder gescheitert. (Wenn Interesse besteht, kann ich über meine Diät-Zeit gerne mal genauer erzählen). Durch Mareike Awe und ihren Podcast “Der Wohlfühlpodcast” sowie die Bloggerin Kris the Cat habe ich das Kalorienzählen erst immer mehr vernachlässigt und schließlich komplett beendet.

Intuitiv essen fällt mir noch immer nicht leicht, ich habe es einfach verlernt, doch ich merke schon einige Verbesserungen und werde auch weiterhin dran bleiben.

Coffee first?

Früher war mein erster Weg nach dem Aufstehen der Weg zur Kaffeemaschine. Auch das hat sich verändert.

Ich liebe Kaffee und trinke ihn eigentlich nicht mehr um wach zu werden. Trotzdem ist Kaffee als erste Flüssigkeit am Morgen in meinen Augen keine gute Idee.

Wenn man direkt nach dem Aufstehen Kaffee trinkt, gewöhnt sich der Körper daran, mit der Unterstützung von Koffein aufzuwachen. Außerdem entzieht Kaffee dem Körper Flüssigkeit, was nach 7 Stunden Schlaf ohne Flüssigkeitszufuhr nicht so gesund ist.

Ich habe mir mittlerweile angewöhnt, mindestens einen halben Liter warmes Wasser zu trinken, bevor ich meinen Kaffee trinke und fahre damit ganz gut.

(Frisches) Obst

Ein typisches Frühstück momentan? Smoothie Bowls oder Müsli mit Früchten.

Eine ganze Zeit lang konnte ich kein frisches Obst zum Frühstück essen, ich musste es immer kochen. Doch mittlerweile vertrage ich es wieder besser.

Jedoch ist mir aufgefallen, dass es leichter zu verdauen ist, wenn ich es mit anderen Nahrungsmitteln verbinde. Deshalb gebe ich in meine Smoothies immer Nussmus.

Wenn ich Porridge koche, dann koche ich meistens das Obst trotzdem noch mit.

Protein & Fette

Ich habe mich eine ganze Zeit lang High Carb, Low Fat ernährt. Bei dieser Ernährungsform isst man eben hauptsächliche Kohlenhydrate, vor allem Getreide, Kartoffeln, Obst und Gemüse. Proteine oder Fette sind eher selten zu finden.

Ich liebe Kohlenhydrate immernoch und sie machen immernoch bestimmt 60% meiner Ernährung aus. Allerdings esse ich mittlerweile mehr Fette in Form von Nüssen oder Nussmusen und mehr Proteine, in Form von Tofu, Linsen oder auch Proteinpulver.

Seitdem ich das mache, fühle ich mich fitter und habe mehr Energie.

Weizen & Gluten

In der letzten Zeit habe ich öfter Bauchschmerzen bekommen, wenn ich Weizennudeln oder andere Weizenprodukte gegessen habe. Also habe ich diese weggelassen und festgestellt, dass ich dann keine Bauchschmerzen bekommen habe. Ich liebe Brot, Nudeln und andere glutenhaltige Lebensmittel, weshalb ich diese nicht vollständig aus meinem Leben streichen wollte. Deshalb gibt es für mich momentan einmal am Tag etwas, dass Gluten enthält. So muss ich auf nichts verzichten und fühle mich trotzdem viel besser.

Außerdem habe ich viele Weizenprodukte durch anderes Getreide ersetzt. So nutze ich momentan Hafermehl statt Weizenmehl, Linsennudeln oder Reisnudeln statt Weizennudeln und bei Brot achte ich ebenfalls auf einen geringen Weizengehalt.

Gibt es etwas, dass ihr in eurer Ernährung umgestellt habt oder umstellen möchtet?

Liebe Grüße,

Franzi



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzbedingung zustimmen | accept privacy policy